Berlin Südkreuz–Blankenfelde (Dresdner Bahn)


Überblick Streckenabschnitte

Streckenkarte der Dresdner Bahn (Grafik: DB AG)
Streckenkarte der Dresdner Bahn (Grafik: DB AG)
Der Infofilm zum Gesamtprojekt Dresdner Bahn (Video: DB AG)
Infofilm zum Gesamtprojekt Dresdner Bahn (Video: DB AG)

Die Dresdner Bahn wird als zweigleisige, elektrifizierte Fernbahn ausgebaut. Die neuen Gleise entstehen östlich der bestehenden S-Bahn-Trasse. Teilweise nehmen die Fernbahngleise die Lage der jetzigen S-Bahngleise ein, die dafür verschoben werden müssen.

Alle neun Bahnübergänge an der Dresdner Bahn werden ersetzt. Zum einen, weil die Bahnschranken durch das prognostizierte Verkehrsaufkommen etwa 50 Minuten pro Stunde geschlossen wären. Im Land Brandenburg auch deshalb, weil hier künftig Tempo 200 gefahren wird. Bei diesem Tempo sind Bahnschranken nicht mehr erlaubt, Straßen und Wege müssen über die Bahn hinweg oder unter der Bahn hindurch geführt werden. Weil die Bahnübergänge ersetzt und die Strecke um zwei neue Gleise erweitert wird, müssen neun Eisenbahn- und Straßenbrücken neu errichtet und neun Brücken erweitert oder erneuert werden.

Die Anträge zur Planfeststellung sind für alle drei Abschnitte im Jahr 1997 eingereicht worden. Inzwischen haben sich durch die Änderung rechtlicher und technischer Grundlagen für die einzelnen Planungsabschnitte Planänderungen ergeben.

Genehmigungsverfahren

Für die Baugenehmigung wurden 1997 drei Planfeststellungsverfahren eingeleitet:

Planfeststellungsabschnitt 1: Marienfelde. Der Abschnitt beginnt südlich des Prellerweges und reicht bis zur S-Bahnstation Schichauweg

Planfeststellungsabschnitt 2: Lichtenrade. Der Abschnitt beginnt südlich des Schichauweges und reicht bis zur Stadtgrenze am Mahlower Grenzgraben

Planfeststellungsabschnitt 3: Land Brandenburg. Der Abschnitt umfasst die Gemeinden Mahlow und Blankenfelde und endet südlich des Lankegrabens in Blankenfelde

Aus dem Planfeststellungsverfahren für die Schienenanbindung des Flughafens BER ist die Anbindung des Berliner Außenrings von der Dresdner Bahn aus Richtung Innenstadt (Mahlower Kurve) umzusetzen. Ein zweites, stadteinwärts führendes Gleis dieser Kurve ist Bestandteil des Planfeststellungsabschnittes 3 der Dresdner Bahn.

Zudem gibt es einen vierten Genehmigungsabschnitt. Der Abschnitt 4 ist der Bereich südlich des Bahnhofs Südkreuz, in dem die Dresdner Bahn von der Anhalter Bahn abzweigt. Hier wurde bereits im Rahmen der Nord-Süd-Verbindung und der Anhalter Bahn eine Planfeststellung erteilt, die noch einmal fortgeschrieben wurde. Eine aktuelle Plangenehmigung liegt seit dem 17.12.2014 vor.

Auf Grund der langen Verfahrensdauer haben sich seit 1997 rechtliche und technische Grundlagen mehrfach geändert. Daher waren für die drei Planungsabschnitte der Dresdner Bahn Planänderungen notwendig.

Die Beschlüsse zu den Planfeststellungsabschnitten 1 (Marienfelde) und 2 (Lichtenrade) wurden am 22.05.2017 sowie am 13.11.2015 vom Eisenbahn-Bundesamt erlassen und veröffentlicht.

Zum Seitenanfang